Direkt zum Inhalt

Anhang A zu Anlage 1

Anhang A zu Anlage 1

D f E

Datenblatt für Einschienenhängebahnen

     zum Antrag vom

1

1.

Allgemeine Angaben

 

Schachtanlage:

 

Örtlichkeit:

 

Neigung der Schienen:    O söhlig          O gleichgerichtet          O   wechselnd

 

O Einseilbetrieb      O  Zweiseilbetrieb

 

Nennzugkraft des Haspels bzw. der Häspel:                                 kN

 

 

2.

Zusammenstellung des Zuges

 

Anzahl und Reihenfolge der einzelnen Zugteile sowie gegebenfalls Schienenneigung schematisch angegeben 1)

2.1

bei Materialtransport

größte Schienenneigung: a max 1 =         gon

2.2

bei Personenbeförderung

größte Schienenneigung: a max 2 =         gon

2.3

bei gleichzeitiger Materialförderung und Personenbeförderung

größte Schienenneigung: a max 3 =         gon

3.

Zusammenstellung der Tot- und Nutzlasten

3.1

bei Materialförderung


Anzahl

Zugteile 

Stückgewicht

Gesamtgewicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Totlast G1:                                         kg

Nutzlast Q1:                                       kg

Gesamtlast (G + Q) 1: ____________  kg

Folgende Kurzzeichen sind zu verwenden:

ZK  =  Zugkatze   

ST = Sondertransporteinheit

KS = Kuppelstangen

MT =  Materialtransporteinheit

BK = Bremskatze

RS = Reserveseiltrommel

PB  =  Personenbeförderungsmittel

WK = Warnkatze

® = talseitige Neigung bei gleichgerichteter Schienenneigung

                          
   


D f E

        zum Antrag  vom

2

3.2

bei Personenbeförderung


Anzahl

Zugteile 

Stückgewicht

Gesamtgewicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Totlast G2:                                                      kg

Nutzlast (          Pers. je 80 kg) Q2:                  kg

Gesamtlast (G + Q) 2:      ____________     kg

3.3

bei gleichzeitiger Materialförderung und Personenbeförderung

Anzahl

Zugteile 

Stückgewicht

Gesamtgewicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Totlast G3:                                                      kg

Nutzlast (          Pers. je 80 kg + Mater.) Q3:                  kg

Gesamtlast (G + Q) 3:      ____________     kg

4

Hangabtriebskräfte

4.1

bei Materialförderung:

 

FH1 = (G + Q)1· g · sin max1                                           (g = 9,81 m/s )

 

FH1 =             kg · 9,81 m/s2

 

FH1 =             N

1) Folgende Kurzzeichen sind zu verwenden:

ZK  =  Zugkatze   

ST = Sondertransporteinheit

KS = Kuppelstangen

MT =  Materialtransporteinheit

BK = Bremskatze

RS = Reserveseiltrommel

PB  =  Personenbeförderungsmittel

WK = Warnkatze

 

     

D f E

        zum Antrag  vom

3

4.2

bei Personenbeförderung

 

FH2 = (G + Q)2· g · sin max2                                           (g = 9,81 m/s )

 

FH2 =             kg · 9,81 m/s2

 

FH2 =             N

4.3

bei gleichzeitiger Materialförderung und Personenbeförderung

 

FH3 = (G + Q)3· g · sin max3                                          (g = 9,81 m/s )

 

FH3 =             kg · 9,81 m/s2

 

FH3 =             N

5.

Rechnerische Seilsicherheit

 

Allgemeine Angaben

 

Anzahl der Zugseile:                        z  =

 

Nenndurchmesser der Zugseile:       d  =                     mm

Machart:

 

Machart nach DIN 3051     O  Machart nicht genormt Kreuzschlag Gleichschlag

 

Nennfestigkeit der Drähte:  s 2  =                  N/mm2

5.2 Ermittlung der rechnerischen Bruchkraft (ist nach Nr. 5.2.1 oder Nr. 5.2.2 des Datenblattes vorzunehmen)
5.2.1 mittels Füllfaktor nach DIN 3051, Blatt 3
Füllfaktoren für genormte Seilmacharten mit Fasereinlage gemäß DIN 3051, Blatt 3

 

Seilart

DIN

Konstruktion

Füllfaktor f

Einlagige

 3057

 6 · 19 Filler

 0,5000

Rundlitzenseile 

 3058

 6 · 19 Seale

 0,4900

 

 3059

 6 · 19 Warrington

 0,4900

 

 3060

 6 · 19 Standard

 0,4550

 

Metallischer Seilquerschnitt

 

qm = f · ( d2 · p / 4 )   ·  z                                    

 

qm =              ·         mm2 · 3,14 / 4

 

qm =             mm2

 

D f E

        zum Antrag  vom

4

Rechnerische Bruchkraft

F =  qm  ·   s 2 

 

F =             mm2      ·           N/mm2

Fr  =  ______________ N

 

5.2.2 mittels Summe der Querschnitte aller Drähte im Seil

Anzahl der Litzen

Drähte

Drähte

Nennquerschnitt

Nennquerschnitt
je Litze
(Spalten 2 - 4)
mm2

Spalte 1

Spalte 2 

Spalte  3

Spalte 4

Spalte 5

 6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Summe aller Querschnitte einer Litze        qL  =     _________ mm2
Summe aller Querschnitte im Seil     qm  ·  qL =     _________ mm2

Rechnerische Bruchkraft

F =  qm  ·   s 2  ·  z

 

F =             mm2      ·           N/mm2

Fr  =  ______________ N
5.3 Ermittlung der rechnerischen Seilsicherheit
5.3.1 bei Materialförderung

 

D f E

        zum Antrag  vom

5

6.

Angaben zur Bremskatze

 

Hersteller:

 

Typ:                       

 

Prüfungsnummer:      

 

Auslösegeschwindigkeit VA der Fliehkraftauslöser:

 

Bremskatze 1:               VA  =              m/s

Bremskatze 2:               VA  =              m/s

 
Im Prüfungszeugnis über die Bauartprüfung festgesetzte Grenzlasten: